Unterzeichnung des 2. Kooperationsvertrages.
01.08.2017

amplus AG und die Gemeinde Taufkirchen auf dem Weg zum Highspeed Internet.

2017-08-09_amplus_Koop_Taufkirchen-II-OBYTaufkirchen / Teisnach – Juli 2017: Die amplus AG unterzeichnete am 27.07.2017 den bereits zweiten Kooperationsvertrag für den Breitbandausbau mit der Gemeinde Taufkirchen (Lkr. Mühldorf am Inn). Es folgt somit ein weiterer Ausbau im Gemeindegebiet Taufkirchen durch die amplus AG. Der erste Bürgermeister Jakob Bichlmaier und der Vorstandsvorsitzende der amplus AG, Christof Englmeier, gaben so den Startschuss für die zweite Stufe im Breitbandausbau. Mit der Entscheidung für den regionalen Breitband-Carrier schloss der Gemeinderat das Auswahlverfahren. Taufkirchen ist nach Schönberg die zweite Kommune in Oberbayern, die im Rahmen des bayerischen Förderprogramms mit dem niederbayerischen Internetanbieter zusammenarbeitet.

Glasfaser bis ins Haus für 118 Grundstücke.

Zusätzliche 24 Kilometer Glasfaserkabel verlegt die amplus AG bei diesem Projekt im Gemeindegebiet. Bei dem geplanten Full-FTTB-Ausbau werden 118 Grundstücke direkt mit Glasfaser erschlossen. Den Hauseigentümern stehen mit dem Glasfaserhausanschluss Bandbreiten bis zu 200 Megabit pro Sekunde und mehr zur Verfügung.

Bayernweit realisiert die amplus AG derzeit über 2.000 FTTB-Anschlüsse und verfügt für die Tiefbauarbeiten auf den Privatgrundstücken über langjährige und spezialisierte Partner. Da der Breitband-Carrier für die Herstellung des Anschlusses den privaten Grundstücksbesitz betreten muss, ist ein sogenannter „Grundstücks- und Gebäudenutzungsvertrag“ mit jedem Eigentümer notwendig. Soweit möglich werden Tiefbauarbeiten in offener Bauweise und Beeinträchtigungen der Grundstücksoberfläche vermieden. So sind Bedenken über Beschädigungen neu angelegter Garten- und Geländeflächen meist schnell aus dem Weg geräumt. In den nächsten Wochen nehmen zusätzlich Mitarbeiter der amplus AG persönlichen Kontakt zu den Grundstückseigentümern auf.

Bereits zweite Kooperation mit der Kommune in Oberbayern.

Christof Englmeier über das zweite Projekt im Breitbandausbau der Gemeinde Taufkirchen: „Bereits kurze Zeit nach Beginn unseres ersten Projekts folgt für Taufkirchen und die amplus AG ein weiterer Ausbauschritt. Das gesamte Team der amplus AG freut sich sehr, dass wir in Kooperation mit der Gemeinde Taufkirchen im Regierungsbezirk Oberbayern weiter Fuß fassen dürfen. Mit der Gemeinde Taufkirchen haben wir eine Partnerkommune an unserer Seite, die gemeinsam mit uns auf nachhaltige Breitbanderschließung setzt.“

Die Wirtschaftlichkeitslücke für diese Stufe des Breitbandausbaus beträgt 793.627,00 Euro. Einen Großteil der Summe deckt das Förderprogramm der Bayerischen Staatsregierung ab. Als Netzbetreiber trägt die amplus AG einen Eigenanteil der Investitionskosten. Gemäß Förderrichtlinie dürfen vor Freigabe der Regierung keinerlei Maßnahmen umgesetzt oder in die Wege geleitet werden – andernfalls müsse die Kommune mit förderschädlichen Konsequenzen rechnen. Gleiches gilt für den Start von Baumaßnahmen vor Unterzeichnung des Kooperationsvertrages zwischen Kommune und Carrier. Der nächste Schritt im Breitbandausbau ist die jetzt startende Ausschreibung der amplus AG für die notwendigen Tiefbauarbeiten.