Spatenstich zum Breitbandausbau
29.10.2018

200 Megabit pro Sekunde per Glasfaser bis ins Haus in der Gemeinde Eppenschlag

_MG_3835_bearbeitetEppenschlag/Teisnach, Oktober 2018: Mit einem gemeinsamen Spatenstich starteten der Erste Bürgermeister der Gemeinde Eppenschlag Christian Süß und Robert Scholz, Kommunalbetreuer der amplus AG, symbolisch die Tiefbauarbeiten in der Gemeinde Eppenschlag (Landkreis Freyung-Grafenau). Die Bauarbeiten sind bereits seit kurzem in vollem Gange.

Anstatt weiterhin auf die veraltete „letzte Meile Kupfer“ zu setzen, investiert die Gemeinde das gesamte Fördergeld in die moderne Art des Breitbandausbaus. Rund 22 Kilometer Glasfaserkabel verlegt die amplus AG im Gemeindegebiet. Gemäß dem Förderprogramm des Freistaates Bayern erhalten 54 Haushalte einen kostenlosen Glasfasergrundstücksanschluss. Dank der bis an die Grundstücksgrenze verlegten Glasfaserleitung (FTTB: Fibre to the Building) stehen den Hauseigentümern künftig Bandbreiten von 200 Megabit pro Sekunde und mehr zur Verfügung. Diese bilden die ideale Voraussetzung, um moderne Internetangebote wie IPTV, Cloud-Applikationen und Streaming-Dienste komfortabel nutzen zu können. Außerdem erfahren die betroffenen Grundstücke durch den FTTB-Ausbau eine erhebliche Wertsteigerung. Die Wirtschaftlichkeitslücke für diese Stufe des Breitbandausbaus in der Gemeinde Eppenschlag beträgt 655.581,00 Euro.

Im August 2017 unterzeichneten die Verantwortlichen der Gemeinde und des niederbayerischen Carriers den Kooperationsvertrag zum Breitbandausbau. Eppenschlag ist die zweite Kommune im Landkreis Freyung-Grafenau, die im Rahmen des bayerischen Förderprogrammes einen Vertrag mit dem Internetanbieter aus Teisnach schloss und wird nach Fertigstellung mit dem modernsten Glasfasernetz versorgt sein. Der Zuschlag für die Tiefbauarbeiten ging an die Firma EKT Eichinger Kabeltechnik GmbH & Co. KG aus Kirchberg im Wald. Parallel zum Tiefbau produziert die amplus AG alle Multifunktionsgehäuse inklusive der aktiven Technikelemente am Firmensitz in Teisnach. Während der Verlegearbeiten übernimmt das Bauunternehmen die Aufstellung der Multifunktionsgehäuse. Im Anschluss daran folgen die Glasfaser- und Spleißarbeiten.

Robert Scholz zum Breitbandausbau in Eppenschlag: „Mit der Erschließung der Gemeinde Eppenschlag tragen wir als regional ansässiges Unternehmen aus dem benachbarten Landkreis Regen unseren Teil zur Erhaltung und Verbesserung der Lebensqualität im Bayerischen Wald bei. Das gesamte Team der amplus AG freut sich sehr, dass wir in unserer Heimatregion weiter Fuß fassen und die Gemeinde auf einen erfahrenen Partner beim Breitbandausbau setzt. So bringen wir das schnelle Internet in den ländlichen Raum.“

_MG_3825_bearbeitetDer Weg zum Highspeed-Internet ist für Interessenten unkompliziert: Bei Neuanschlüssen muss lediglich ein Anschlussantrag ausgefüllt werden. Den Rest erledigt die amplus AG. Bei einer Vertragsübernahme vom Voranbieter des Kunden ist zusätzlich ein Portierantrag zur Mitnahme der alten Rufnummer nötig. Ein Telefonbucheintrag kann optional gestellt werden. Die Vertragsunterlagen samt Portierauftrag bearbeiten die Mitarbeiter der amplus AG. Im Anschluss daran kündigen die Servicekräfte den Vertrag des bisherigen Anbieters für die Kunden. Somit ist ein verzögerungsfreier Wechsel gewährleistet. Wechselfreudige Anwohner sollten ihr Augenmerk auf die sogenannte „IP-Umstellung“ bei ihrem bisherigen Anbieter legen. Denn mit Umstellung auf die VoIP-Technik beginnen neue Vertragslaufzeiten mit 24-monatiger Dauer, was eine zweijährige Wartezeit auf das schnelle Internet der amplus AG zur Folge hätte.